Green Roofing – wie grüne Dächer das Klima retten können

greenRoofing-1Anfang August hatte ich ja bereits einen Artikel über Whiteroofing geschrieben und dort bereits das Greenroofing angedeutet. Hier kommt als der Beitrag über bepflanzte Dächer und was es der Umwelt bringt.

Der Sinn und Zweck des Greenroofings ist in erster Linie die Isolierung von Gebäuden. Die Pflanzen auf dem Dach halten die Temperatur auf einem ziemlich gleichmäßigen Niveau. Im Winter speichern sie im Gegensatz zum Whiteroofings die Wärme und im Sommer verhindern sie, dass sich dieses zu sehr erhitzt. Vom Kostenaufwand ist es sicherlich bedeutend kostspieliger (ca. 30-200€/m²), als einfach sein Dach alle Paar Jahre Weiß zu streichen, aber in unseren Breitengraden ist es die empfehlenswertere Lösung.

Das Begrünen von Dächern hat neben der Isolorierung (Reduzierung von Heiz und Kühlkosten) noch andere sehr wichtige Vorteile. So Speichert und reinigt die Grünfläche bis zu 80% des Regenwasser und gibt es mit zeitlicher Verzögerung langsam wider an seine Umwelt ab,  so dass Kläranlagen entlastet werden. Ein weitere sehr interessanter Effekt ist, dass wenn in Städten großflächig mit Green Roofs gearbeitet sich das ganze auf die Umgebungstemperaturen auswirkt, so dass es im Sommer nicht mehr so hieß und trocken ist.

Hier habe ich ein Video direkt aus dem Weißen Haus gefunden, dass im übrigen die Idee und die Praxis sehr gut erklärt (ich hoffe das mit den deutschen Untertiteln hat geklappt).

Das geilste an diesem Video sind übrigens die Kommentare besorgter Amerikaner, die Angst haben, dass Greenroofing und andere Umweltschutzmaßnahmen der Beginn des Kommunismus sind, als ob die nur annähernd ne Idee von Kommunismus hätten ;) .

Ich hoffe ich konnte Euch hiermit einen netten Einstieg in dieses Thema bieten und werde weiter nach anderen Umweltschutzmöglichkeiten für “Zu Hause” Ausschau halten.

Stay Tuned

scal

Quellen:

YouTube: White Hose.org

Wikipedia: Green roof

Nabu: grüne Dächer

FTD: DAchbegrünung: Wo gründe Dächer walden

http://web558.webbox239.server-home.org/cpcii/wordpress/wp-content/plugins/sociofluid/images/digg_24.png http://web558.webbox239.server-home.org/cpcii/wordpress/wp-content/plugins/sociofluid/images/stumbleupon_24.png http://web558.webbox239.server-home.org/cpcii/wordpress/wp-content/plugins/sociofluid/images/delicious_24.png http://web558.webbox239.server-home.org/cpcii/wordpress/wp-content/plugins/sociofluid/images/furl_24.png http://web558.webbox239.server-home.org/cpcii/wordpress/wp-content/plugins/sociofluid/images/technorati_24.png http://web558.webbox239.server-home.org/cpcii/wordpress/wp-content/plugins/sociofluid/images/google_24.png http://web558.webbox239.server-home.org/cpcii/wordpress/wp-content/plugins/sociofluid/images/myspace_24.png http://web558.webbox239.server-home.org/cpcii/wordpress/wp-content/plugins/sociofluid/images/facebook_24.png http://web558.webbox239.server-home.org/cpcii/wordpress/wp-content/plugins/sociofluid/images/twitter_24.png

Related posts:

  1. Weiße Hausdächer: schlecht für die globale Erwärmung
  2. Kann die Glow-In-The-Dark-Katze leben retten?

About the Author

scal

7 Responses to “Green Roofing – wie grüne Dächer das Klima retten können”

  1. Untertitel können im Button unten rechts gefunden werden, wenn sie in Youtube erstellt wurden.

    Wenn die Amis was nicht verstehen ist es kommunistisch oder von Hitler. Bizarr teilweise!

  2. Cooler Beitrag. Ich schätze aber mal, dass die “laufenden Kosten” eines solchen Daches auch höher sein werden, weil das Dach wegen mehr Feuchtigkeit schneller wieder anfängt zu gammeln und eine neue Folie braucht.

    Hehe, in YT-Comments findet man oft wahre Perlen^^

  3. hallo zusammen,

    selten soviel schwachsinn auf einmal gelesen. aber das bringt das netz wohl so mit sich.

    die dachbegrünung – green roofs – sind seit über 30 jahren stand der technik in deutschland. die entwicklung ist sogar so gut, daß alle welt die ware kauft bzw kopiert.

    die technik in amerika ist noch stets in den kinderschuhen. teilweise zu doof, um auch nur ein wort zu verlieren.

    ein bisschen mehr recherche, bevor etwas getippt wird, wäre schön.

    gründächer sind u.a. ein beitrag zu storm water management und urban heat island effect und nicht zur gebäudeisolierung.

  4. Liebe/r checker,
    selbstverständlich ging und geht dieser Artikel nicht wirklich in die Tiefe, deshalb steht ja auch der Satz “Ich hoffe ich konnte Euch hiermit einen netten Einstieg in dieses Thema bieten” im letzten Absatz. Dieser Artikel soll lediglich einen ersten Denkanstoß bieten und zur weiteren Recherche anregen, denn selbst recherchiertes Wissen bleibt besser in den Köpfen haften und regt hoffentlich den einen oder anderen Häuslebauer dazu an diese Techniken zu nutzen… und komischerweise tauchten bei meinen Recherchen gerne das Wort Isolierung auf ;)

  5. In der Tat, Möchtegern-Checker, selten liest man so ein selbsgerechtes Arschloch, welches lediglich rumtrollt, wie Dich. Du kannst nicht einmal Quellen zu Deiner Zerebraldiarhöe liefern, erlaubst Dir aber andere mit Deinem Klugscheißertum zu belästigen. Hast Du schon einmal in Erwägung gezogen Dich einfach abzuschalten? Danke. ;)

  6. scal, solche comments darfst du ruhig löschen. Da hätte niemand was ernsthaft dagegen.

  7. ich hatte auch ernsthaft überlegt, den Comment gar nicht erst frei zu schalten (ist erst in die approve list gewandert). Hatte es mir dann doch anders überlegt, da es ja ein Ausdruck einer freien Meinung ist und ich lieber auch schlechte Meinungen in den Comments habe, auch wenn ich die Meinung nicht teilen kann, als nur positive. Das sieht dann so aus, als ob wir nicht Manns genug wären mit schlechten Kritiken um zu gehen…
    Und in gewisser Weise hatte checker auch recht, der Artikel war jetzt zwar nicht grottenschlecht, aber ich hatte mehr recherchiert, als ich in der ersten Version niedergeschrieben hatte. Also habe ich den Artikel wieder etwas aufgemotzt, noch ein paar weitere Links angehängt und den Comment freigeschaltet.

Leave a Reply

You can use these XHTML tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>